Erstsemester im Fokus: Die Neuen sind da!

Wie läuft der Start ins Logistik-Studium? Wir begleiten drei DAV-Studenten, die nach ihrer kaufmännischen Ausbildung zum Wintersemester 2018 mit dem Studieren in Bremen angefangen haben.


Wie läuft das Studium ab? Welches Semester ist das härteste? Was für Klausuren stehen an, welche Unternehmen werden auf den Exkursionen besucht, und wie verändern sich die eigenen beruflichen Vorstellungen - und Perspektiven? Regelmäßig berichten die drei hier im Blog von Ihrer Zeit am Campus.
Zum Auftakt stellen sich Luke Scholz, Theresa Theune und Fabian Lehmann heute aber erst einmal vor und begründen, warum sie eigentlich an die DAV nach Bremen gekommen sind.

Fabian, Theresa und Luke (v. l.) studieren seit 13. Oktober 2018 Vollzeit "Internationales Logistikmanagement" an der DAV in Bremen



Name: Fabian Lehmann (24 Jahre)
Ausbildung: Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen bei DACHSER SE (European Logistics), Hannover

„Ich glaube ich sollte erstmal erwähnen, wie ich nach Deutschland gekommen bin: Ich habe 2013 meine High School in New Jersey (USA) abgeschlossen und mich dann entschieden, nach Deutschland zu ziehen, um hier zu studieren.

Zunächst habe ich einen deutschen Sprachkurs in Heidelberg für ein Jahr belegt und mich danach entschieden, eine Ausbildung als Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen bei der Spedition DACHSER SE in Hannover zu beginnen. Dort habe ich im Bereich Stückgut gearbeitet und nach drei Jahren meine Ausbildung abgeschlossen.

Während meiner Zeit bei DACHSER habe ich Kollegen kennengelernt, von denen einige DAV-Alumni sind, und die mich in meinem Wunsch bestärkt haben, meine Qualifikation im Logistikmanagement mit einer internationalen Perspektive auszubauen.

Verschiedene Aspekte haben mich an der DAV gereizt. Zunächst erlaubt der Lehrplan eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis: Viele der Dozenten kommen aus der Wirtschaft und können auf diese Weise den Bezug zu aktuellen Herausforderungen und zum Praxisalltag besonders gut herstellen.

Weiterhin ist es attraktiv, einen komplexen Studiengang innerhalb von nur zwei (statt regulär drei) Jahren abschließen zu können. Durch den Bachelor-Abschluss kann ich meine fachliche Qualifikation auch im internationalen Umgang verständlichen Titel darzustellen. Das bedeutet auch, dass ich nicht nur in Deutschland, sondern global berufliche Aufstiegschancen habe.“



Name: Theresa Theune (23)
Ausbildung: Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen bei DHL Freight, Menden/Hagen

„Ich bin über das Internet an die DAV gekommen. Besonders gereizt hat mich der Doppelabschluss Bachelor of Science plus staatlich geprüfter Betriebswirt - zwei Abschlüsse innerhalb von zwei Jahren. Außerdem finde ich es gut, dass das Studium so praxisorientiert ist und nicht nur Theorie vermittelt wird.
Die kleinen Gruppen erzeugen ein familiäres Gefühl am Campus - unter den Studierenden, aber auch mit den Dozenten, so dass man keine Scheu hat, sich bei Fragen direkt an sie zu wenden.
Ich denke, mit einem Abschluss werde ich nach dem Studium auf jeden Fall einen guten Job ergattern. Dabei hilft auch das große Netzwerk hier am Campus – davon wird man innerhalb der DAV Teil und kann viele neue Kontakte knüpfen.“



Name: Luke Scholz (28)
Ausbildungen: Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen, Deutsche Post AG, Niederlassung Briefpost, Hamburg-Süd
Fachkraft für Lagerlogistik, Deutsche Bundeswehr

„Durch die DAV-Homepage bin ich auf den Studiengang aufmerksam geworden. Weitere Beratungsgespräche mit Frau Schlüter aus der Studienberatung und die Chance auf zwei Abschlüsse im Bereich Internationale Logistik haben mich darin bestärkt, mich für diesen Studiengang zu entscheiden.

Mein Berufsweg war schon immer der Logistik gewidmet, da ich im Jahr 2010 die Ausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen und anschließend 2013 die Logistikausbildung bei der Bundeswehr mit der zivilen Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik absolviert habe. Hinzu kamen weitere Intensivlehrgänge im Bereich Logistik: Gefahrguttransport nach ADR, Ladungssicherung und die Ausbildung in Logistikverfahren mit SAP-Anwendungen.

Zuletzt arbeitete ich vier Jahre in der Deutschen Stabsgruppe der Deutschen Delegation Großbritannien in dem Führungsgrundgebiet 4 Logistik. Zu meinen Hauptaufgaben gehörte die zentrale und dezentrale Beschaffung für die deutschen militärischen Elemente in Großbritannien sowie die materielle Nachweisführung innerhalb der Deutschen Delegation."

"Ich erhoffe mir vom Studium hier an der DAV, einen internationalen und vielfältigen Job in einer stetig wachsenden Branche wahrzunehmen. Während des Studiums kann man die Entwicklung und den Wandel sehr gut beobachten und sich auf 2020 freuen!"



Wir behalten die drei im Auge!
Weiter geht's: Hier blicken Fabian, Theresa und Luke auf ihre ersten acht Monate zurück, berichten aus dem zweiten Semester und von ihrer ersten Teilnahme am "USSV"