Unterricht an der DAV: Im Gespräch mit Studienleiter Thomas Zink

An der DAV schätzen Studenten besonders den Anwenderbezug. Akademisches Arbeiten trifft Praxis: Im Unterricht wird gezielt darauf aufgesetzt, dass alle Studierenden bereits eine Ausbildung abgeschlossen und erste Berufserfahrung gesammelt haben.


„Viele Studieninteressierte haben die Idee, dass die Theorie 'böse' ist. Das ist ein großer Trugschluss“, sagt Studienleiter Thomas Zink und erklärt: „Erst wenn ich Zusammenhänge erkenne und verstehe kann ich sie in der Praxis anwenden“.

Thomas Zink ist seit 2010 Studienleiter und mit Leidenschaft dabei

Tag der offenen Tür: Probe-Vorlesung in der "Kühne-Aula", einem der beiden größten Vorlesungssäle am Campus

In Exkursionen, Workshops und Seminaren vermitteln Logistiker und Dozenten anhand von anschaulichen Beispielen aus der Praxis, wie einzelne logistische Herausforderungen gemeistert werden können. „Doch nur, wenn ich die theoretischen Konzepte, die hinter den Dingen stehen, kenne, kann ich neues Wissen und vor allem Strategien entwickeln“, führt Thomas Zink aus.
So möchte er sich vor allem gegen den Gedanken wehren, dass die Beschäftigung mit der Theorie, also Sekundärliteratur in Fachbüchern, an der DAV nicht so alltäglich sei. „Auch die Theorie vermittelt durchaus Dinge mit Praxisrelevanz.“ An der DAV geht es um einen nachhaltigen Mix, um Herangehensweisen an die Problemstellungen der Gegenwart wie auch der nahen Zukunft zu lernen.

„Frontalunterricht ist nicht generell schlecht“, wehrt sich Thomas Zink gegen ein weiteres Vorurteil aus der Weiterbildung. Zahlreiche Arbeiten und Projekte an der DAV bieten daneben genügend Möglichkeiten, auf die Praxis bezogen zu arbeiten und gelerntes Wissen zu überprüfen und direkt anzuwenden. „Die Mehrzahl unserer Dozenten sind Praktiker und berichten von eigenen Erfahrungen aus dem Tagesgeschäft".

Neue Herangehensweisen kennenlernen im Workshop "Problem Solving". Inklusive Pizza, denn manchmal kann es auch später werden

Simulierte Kommissionierung mit Datenbrille: Gülsen und Daniel erheben Daten für ihre Projektarbeit. Die Aufgabenstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem weltweit agierenden Start-up Picavi


„Grundsätzlich möchte ich klarstellen: Das Konstrukt Theorie versus Praxis gibt es nicht. Beides ist eng miteinander verzahnt und lebt von der Anwendbarkeit.“

Natürlich stellt sich auch die Frage, wie lange das eigene Erfahrungswissen für ein Unterrichtsfach anhält - denn z.B. in der IT herrscht eine rasante Entwicklung. An der DAV sorgt ein sehr gesunder Generationen-Mix unter den Dozenten für verschiedene Blickwinkel und Erfahrungswerte. So kann der Unterricht in seinem Anwenderbezug stets am Puls der Zeit bleiben.


Mehr zum Thema Unterricht an der DAV Anfang August in unserem Interview mit Gerold Gloger, Dozent für Optimierungsmaßnahmen in der Logistik


Lehrplan fürs Bachelor-Studium "Internationales Logistikmanagement" (Vollzeit). Mehr zu den Prüfungen in den einzelnen Fachbereichen erfahren Interessierte hier