„IT und Logistik stehen gemeinsam vorm Wachstumssprung!“ Technologieunternehmen Picavi beim Kaminabend

In der Kühne-Aula versammelten sich am Mittwochabend, den 28. November, einmal mehr Bachelor-Studenten, um beim Trendvortrag von „Picavi“ teilzunehmen und im Anschluss Fragen zu stellen.


Jens Harig, CEO von Picavi, präsentierte nicht nur sein Unternehmen aus Nordrhein Westfalen, sondern auch Aktuelles aus der Branche, sowie das Highlight Produkt: die Picavi-Datenbrille. Auf dem Markt etabliert sich diese gerade dank der dritten Generation der Google-Glass-Technologie.


Mit Picavi ist CEO Jens Harig auch Mitglied der BVL, der Bundesvereinigung Logistik


17:30 Uhr in der Kühne-Aula: gut gelaunter Besuch zum Feierabend



Picavi ist Anbieter einer Pick-by-Vision-Lösung für die Intralogistik, und Herr Harig gab den Studenten einen Einblick in die Kommissionierung mit der Datenbrille. Persönlich verfügt er über langjährige Erfahrung im Aufbau und der Führung wachstumsstarker IT-Unternehmen.
IT und Logistik wächst immer mehr zusammen. Die Picavi-Datenbrille ist dafür ein gutes aktuelles Beispiel.

Was macht diese Datenbrille so besonders und in Zukunft effizient und relevant für die Intralogistik?

Pick-by-Vision ist eine Innovation der Logistik. Dazu werden dem Kommissionierer die Informationen für den Pickprozess mit Hilfe von WLAN-Technik über eine Datenbrille direkt in seinem Blickfeld angezeigt. Die Datenbrille verfügt über Funktionen wie das Scannen und das Aufnehmen von Bildern zu Qualitätssicherung der Ware. Das Interface lässt sich je Unternehmen/Kunde einstellen, da die Masken mit den wichtigsten Informationen für den User individuell erstellt werden. Ziel dieser digitalen Brille ist es, die Arbeit mit Lagerverwaltungssystemen zu vereinfachen. Beispiel: Barcodes einscannen und trotzdem die Hände freihaben. So wird die Ablösung von anderen Technologien wie der Handheldnutzung bei Kunden angekurbelt. Zeitersparnis spielt dabei eine große Rolle, die durch die Brille für Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber nur zuvorkommend ist.

„In dieser Technologiebranche ist es spannend zu sehen wie dynamisch die Zahlen wachsen.“

Jens Harig und viele Logistik-Unternehmen sind überzeugt. Mit Fiege hat das Unternehmen einen der ersten Großkunden aus der Logistik gefunden. Die Picavi-Datenbrille ist seit anderthalb Jahren im Fiege-Lager in Worms im Einsatz, und die Resonanz ist sehr gut. So tätigte Fiege bereits Nachbestellungen der Datenbrillen für weitere Standorte, um auch dort innovative Kommissionierung zu verwirklichen und die Pick-by-Vision-Lösung auszudehnen.

Ein kurzes Video: die Picavi-Lösung im Einsatz bei Fiege

Das Highlight zum Abschluss: Reihum konnten alle studierenden ein aktuelles Vorführmodell ausprobieren. Die Reaktionen fielen positiv aus, kritische Fragen blieben aber auch nicht auf der Strecke. In einer Projektarbeit werden sich zwei DAV Studenten unter Leitung von Dozent Harald Fischer weiter mit dem Thema beschäftigen.


Wir bedanken uns bei Jens Harig – und Thomas Zink, Studienleiter der DAV, der den gut besuchten Kaminabend organisiert hat. Auch dieser Abend neigte sich bei Pizza, Beck‘s und netten Gesprächen erfolgreich dem Ende zu. Ab Januar geht die Veranstaltungsreihe weiter. Denis Scheck, der im vierten Semester an der DAV studiert, ist bereits mit interessanten Unternehmen und Start-Ups im Austausch.

Mehr zu Picavi hier